Was unternehmen Sie, nachdem in England die Restschuldbefreiung erteilt worden ist?

Das englische Insolvenzgericht erteilt auf Antrag eine Bescheinigung über die Restschuldbefreiung spätestens 12 Monate nach Antragstellung. Diese muss übersetzt und apostilliert werden.

Die deutschen Gerichte und Behörden müssen den englischen Restschuldbefreiungsbeschluss ohne Vorbehalt oder zusätzliches Erschwernis anerkennen.

Mit Hilfe des Restschuldbefreiungsbeschlusses können Sie zunächst die Löschung aus den Schuldnerkarteien und Schufa beantragen.

[dropcap]Tip[/dropcap]Anschließend werden die Gläubiger über die erteilte Restschuldbefreiung informiert und aufgefordert, diese anzuerkennen.

Ihre Vollstreckungstitel müssen die Gläubiger nicht herausgeben, weil die Forderung nicht erloschen sind, sondern nur lebenslang nicht mehr durchsetzbar.

In der Schufa bleiben Sie so wie nach einer deutschen Insolvenz noch weitere drei Jahre eingetragen, mit dem so genannten Löschungsvermerk, zum Beispiel: Restschuldbefreiung wurde erteilt am … Damit weiß jeder noch für weitere drei Jahre, dass Sie eine Insolvenz durchlaufen haben.

[button text=“mehr“ link=“http://dols-franzke.de/eu-insolvenz-fragen-und-anworten-zur-eu-insolvenz-in-england-oder-frankreich/“ title=“Fragen und Anworten zur EU-Insolvenz in England oder Frankreich“]









Vielen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren

Dols | Franzke

Schlüterstrasse 53

10629 Berlin

Tel. +49 30 30 61 23 45

Fax +49 30 30 61 23 46