Was geschieht mit der Bürgschaft des Ehepartners, wenn ich Insolvenz anmelde?

Alter Merkspruch: wer bürgt, der wird gewürgt – bei Insolvenz gehen alle Schulden auf den Bürgen über – Bürgschaften sind nur ganz ausnahmsweise unwirksam.

Oft verlangen die Banken, dass der Ehepartner oder der Lebenspartner für den Kredit des eigentlichen Vertragspartners eine Bürgschaft abgibt.

In guten Zeiten ist so eine Unterschrift auch schnell geleistet und oft will der Bürge dem eigentlichen Vertragspartner „nur einen Gefallen“ tun.

Allerdings gibt es ein böses Erwachen, wenn der Vertragspartner zahhlungsunfähig wird oder in die Insolvenz geht. Dann wird sich die Bank garantiert an den Bürgen wenden und ihn zur Kasse bitten.

Der Bürge hat kaum Gelegenheit, der Bürgschaft zu entkommen. Zwar gibt es eine Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wonach das Bürgschaftsversprechen einer wirtschaftlich nicht leistungsfähigen Person nichtig ist.

[dropcap]Tip[/dropcap]Aber dieses Urteil hat sich auf eine Hausfrau ohne jegliches Einkommen und mit zahlreichen Kindern bezogen. Sobald der Bürge bei seiner Unterschrift auch nur über das kleinste Einkommen verfügt, ist das Urteil nicht mehr anwendbar.

Das heißt im Klartext: Beantragt der eigentliche Darlehnsnehmer ein Insolvenzverfahren, gehen seine Bankschulden vollständig auf den Bürgen über.

Dem Bürgen bleibt nichts anderes übrig, als zu bezahlen oder sich ebenfalls per Insolvenzverfahren zu entschulden.

[button text=“mehr“ link=“http://dols-franzke.de/privatinsolvenz-tipps-zur-verbraucherinsolvenz-und-privatinsolvenz/“ title=“Tipps zur Verbraucherinsolvenz und Privatinsolvenz“]









Vielen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren

Dols | Franzke

Schlüterstrasse 53

10629 Berlin

Tel. +49 30 30 61 23 45

Fax +49 30 30 61 23 46