Sicherungsrechte vor Insolvenz?

Mein Geschäftspartner wird in vier Wochen Insolvenz beantragen. Macht es noch Sinn, dass ich mir von ihm ein Sicherungsrecht geben lasse?

Nein. Alle Sicherungsrechte, die der insolvente Schuldner einem Gläubiger bis zu einem Monat vor Antragstellung noch eingeräumt hat, unterliegen der Rückschlagsperre und sind damit unwirksam.

[dropcap]Tip[/dropcap]Wegen der Rückschlagsperre macht es auch keinen Sinn, unmittelbar vor der Insolvenz noch gegen den Schuldner zu vollstrecken.

Alles, was mittels Pfändung oder sonstigen Vollstreckungsmaßnahmen gegen den Willen des Schuldners im letzten Monat vor der Insolvenz erlangt wurde, muss wieder herausgegeben werden.

Beispiel: Sie haben im letzten Monat vor Insolvenz noch ein Bankguthaben des Schuldners gepfändet und die Bank hat das Guthaben bereits an Sie ausgezahlt.

Dieses Guthaben werden Sie an den Insolvenzverwalter auskehren müssen.

Freiwillige Zahlungen des Schuldners an den Gläubiger hingegen werden von der Rückschlagsperre nicht erfasst.

[button text=“mehr“ link=“http://dols-franzke.de/regelinsolvenz-tipps-zur-regelinsolvenz-fur-unternehmer-und-freiberufler/“ title=“Tipps zur Regelinsolvenz für Unternehmer und Freiberufler“]









Vielen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren

Dols | Franzke

Schlüterstrasse 53

10629 Berlin

Tel. +49 30 30 61 23 45

Fax +49 30 30 61 23 46